Ausruf des Klimanotstands der Grünen ist Showveranstaltung

BOB: Forderung der Osnabrücker Grünen zum Ausruf des Klimanotstands ist eine politisch kalkulierte „reine Showveranstaltung“

„Die wirksamste Methode, um Co2, Feinstaub und Stickoxide noch mehr zu reduzieren ist laut Fraunhofer Institut ein fließender und nicht ein stehender Verkehr“, so der Vorsitzende der BOB-Ratsfraktion, Dr. Ralph Lübbe und das hinzugewählte Mitglied im Ausschuss für Stadtentwicklung und Umwelt, Dr. Steffen Grüner.

Die derzeitige Verkehrspolitik der Grünen bewirke jedoch genau das Gegenteil: Neumarktsperrung, Baustellenchaos, Busbeschleunigung und weitere Pläne, die Ein- und Ausfallstraßen einspurig zu gestalten, führen zu unökologischen Staus in Straßen und Nebenstraßen unserer Stadt.

Wir schließen uns hier dem NABU an: „Wir brauchen hier keine weitere Showveranstaltung, sondern endlich ein konsequentes und verantwortungsbewusstes Handeln der Politik“, so wurde der erste Vorsitzende Andreas Peters in einer Nabu-Mitteilung zitiert. Herr Peters meinte weiter, dass die Ankündigung der Grünen wie ein öffentlichkeitswirksames Wahlkampfmanöver wirke, um das „grüne Profil“ zu schärfen. Herr Peters fand sogar noch drastischer Worte: „Jetzt öffentlichkeitswirksam den ‚Klimanotstand‘ auszurufen ist ein weiteres Armutszeugnis der Politik und nichts als Augenwischerei, um von der eigenen Unfähigkeit abzulenken.“ Herr Peters bezog sich hier auf zwar auf die Kartbahn und das Engagement der Stadtwerke in das Kohlekraftwerk Lünen, wir sehen aber weiteres Potential, um ein echtes umweltwirksames Profil in der Osnabrücker Politik zu schärfen.

Statt unnötiger ökopopulistischer Showveranstaltungen schlagen wir für Osnabrück vor:

  1. Die Stadt soll mehr Geld in den Radverkehr und Fahrradsicherheit, statt in Plakataktionen („Osnabrück sattelt auf“) und unnötige Fahrradzählmaschinen investieren.
  2. Das Busnetz – auch ins Umland – muss weiter ausgebaut werden.
  3. Statt in 30 überteuerte Elektrobusse zu investieren, sollten die restlichen 400 Busse des Verkehrsverbundes mit einer sofort verfügbaren, quasi emissionsfreien Katalysatortechnik ausgerüstet werden.
  4. Es müssen auch Wasserstoff/Brennstoffzellen-Busse eingesetzt werden, da die batteriebetriebenen Fahrzeuge langfristig und unter Berücksichtigung aller Aspekte wie Produktion, Lebensdauer, Gewicht etc. nicht wirklich effektiv bzw. umweltschonend sind
  5. Die Stadtwerke sollten die Fahrradmitnahme für Busse der Verkehrsbetriebe kostenfrei anbieten oder gegen einen geringen Aufpreis die Fahrradmitnahme ermöglichen, ähnlich wie es die Bahn vormacht.
  6. Die Tarifstruktur des ÖPNV In Osnabrück muss günstiger werden, wir schlagen ein Tagesticket von 3 Euro vor.

 

Hier die Pressemitteilung im Original: 2019-05-13 Klimanotstand ist Showveranstaltung

Menü schließen

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Unter anderem verwendet die Webseite Google Analytics. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies, zur Speicherung von personenbezogenen Daten sowie Hinweise zur Deaktivierung von Google Analytics erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen