Abgelehnte Asylbewerber

Sachverhalt:

Der Attentäter von Berlin hatte bereits das Asylverfahren durchlaufen und war rechtskräftig abgelehnt worden. Trotz seiner Gefährlichkeit hatte der zuständige Kreis Kleve keinerlei Auflagen erlassen, wie z. B. tägliche Meldung bei einer Polizeiwache, so dass er ungehindert durch Deutschland reisen konnte.

Ein abgelehnter Asylbewerber aus dem Landkreis Holzminden konnte ebenfalls untertauchen und hat in Hamburg eine schwere Straftat begangen:

Wir fragen die Verwaltung:

1. Wie gewährleistet es die Ausländerbehörde, dass abgelehnte Asylbewerber zeitnah freiwillig in ihr Heimatland ausreisen oder abgeschoben werden und bis dahin nicht untertauchen?

2. Wie viele abgelehnte Asylbewerber leben in Osnabrück und weshalb verzögert sich oder scheitert die Abschiebung?

3. Trifft es zu, dass sich Flüchtlinge ohne Pass regelmäßig bei der Ausländerbehörde melden müssen? Wie oft es das der Fall und wie streng wird das gehandhabt?

gez. Dr. E. h. Fritz Brickwedde     gez. Dr. Ralph Lübbe

CDU-Fraktionsvorsitzender         BOB-Fraktionsvorsitzender

Hier die Anfrage im Original:

2017-02-07-Abgelehnte-Asylbewerber

Menü schließen

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen