Photokatalytische Maßnahmen zur Schadstoffreduzierung

Sachverhalt:

Im Rahmen eines für etwa zwei Jahre geplanten Forschungsprojekts der Bundesanstalt für Straßenwesen in Bergisch Gladbach in Zusammenarbeit mit der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr, soll die Wirkung von Titandioxid zur Reduzierung von Luftschadstoffen getestet werden.

Für das Projekt wurde 2011 ein Teilstück der errichteten Lärmschutzwand an der Autobahn A 1 zwischen den Ausfahrten Osnabrück-Nord und Osnabrück-Hafen mit einer Titanoxid (TiO2)-haltigen Suspension beschichtet und die Wirkung auf verschiedene Luftschadstoffe untersucht.

In diesem Zusammenhang fragen wir die Verwaltung:

1. Welche Ergebnisse liegen der Verwaltung derzeit zur Auswirkung auf die Luftschadstoffe vor?

2. Sieht die Verwaltung eine Möglichkeit, solche photokatalytischen Stoffe auch in Osnabrück, gerade in Bezug auf Straßen mit erhöhtem Luftschadstoffaufkommen, aufzutragen?

3. Wenn ja, wie hoch schätzt die Verwaltung die Kosten ein?

gez. Dr. E. h. Fritz Brickwedde     gez. Dr. Ralph Lübbe

CDU-Fraktionsvorsitzender         BOB-Fraktionsvorsitzender

Hier die Anfrage im Original:

2016-12-06-Photokatalytische-Maßnahmen-zur-Schadstoffreduzierung

Menü schließen

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen